Pyrotechnik im Stadtderby - 1. FC Union muss 40.000 Euro Geldstrafe bezahlen

Fr 16.12.22 | 17:56 Uhr
Die Anhänger des 1. FC Union Berlin brennen pyrotechnische Gegenstände im Stadtderby ab (imago images/Eibner)
Audio: Fritz | 19.12.2022 | Franziska Spiecker | Bild: imago images/Eibner

Der 1. FC Union Berlin ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer Geldstrafe in Höhe von 40.000 Euro für die Aktionen der eigenen Anhänger im Stadtderby im vergangenen August belegt worden.

Von der Strafe können die Köpenicker bis zu 13.300 Euro für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden, hieß es in der Mitteilung des DFB.

Auch Hertha wurde bestraft

Bei der Partie gegen Hertha BSC am 1. Spieltag der Saison im Stadion An der Alten Försterei hatten Union-Fans mindestens 37 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt und ein Anhänger war nach dem Abpfiff auf das Spielfeld gelaufen.

Für dasselbe Spiel war zuvor bereits Hertha mit einer Geldstrafe in Höhe von 14.000 belegt worden, weil es auch im Gästeblock zum Abrennen von Pyrotechnik gekommen war. Union hatte die Partie mit 3:1 gewonnen.

Sendung: Fritz, 16.12.2022, 22:33 Uhr

Nächster Artikel