Wegen Pyrotechnik im Stadtderby - Hertha BSC muss 14.000 Euro Strafe zahlen

Mo 12.12.22 | 15:42 Uhr
Die Fans von Hertha BSC zünden Pyrotechnik beim Stadtderby gegen den 1. FC Union im Stadion an der Alten Försterei (imago images/Matthias Koch)
Audio: rbb24 Inforadio | 12.12.2022 | Tatiana Brasching | Bild: imago images/Matthias Koch

Hertha BSC wurde vom Sportgericht des deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer Geldstrafe in Höhe von 14.000 Euro belegt. Dies gab der Verband am Montag bekannt. Grund dafür ist der Einsatz von Pyrotechnik der eigenen Fans beim Stadtderby gegen den 1. FC Union im vergangenen August. Der Verein stimmte dem Urteil bereits zu, wodurch es rechtskräftig ist.

Am ersten Spieltag der laufenden Bundesligasaison hatten Hertha-Anhänger im Gästeblock des Stadions An der Alten Försterei eine Rauchfackel gezündet sowie mindestens 13 weitere pyrotechnische Gegenstände abgebrannt. Hertha verlor das Derby am Ende mit 1:3.

Sendung: rbb24, 12.12.2022, 18 Uhr

Nächster Artikel