Zum Ende der laufenden Saison - Hertha BSC und Turbine Potsdam beenden Kooperation

Fr 11.11.22 | 11:53 Uhr
Logo Hertha BSC und Turbine Potsdam (Quelle: IMAGO / Jan Huebner)
Audio: radioBerlin 88.8 | 11.11.2022 | Anke Fritz | Bild: IMAGO / Jan Huebner

Die Kooperation zwischen den Fußballvereinen Hertha BSC und Turbine Potsdam wird nicht fortgeführt. Wie der Berliner Bundesligist am Freitag mitteilte, soll der zum Ende der Saison auslaufende Vertrag nicht verlängert werden. Darauf verständigten sich beide Vereine. Als Grund gab Hertha "eine angestrebte Neuausrichtung im Mädchen- und Frauenfußball" im Verein an.

Eigene Frauen- und Mädchenabteilung bei Hertha geplant

Auf der Mitgliederversammlung von Hertha BSC am Sonntag soll unter anderem über einen Antrag abgestimmt werden, der die Gründung mindestens eines Frauen- oder Mädchenteams bei Hertha BSC fordert. Der Verein sei "an einem Punkt angelangt, eigene Wege in Sachen Mädchen- und Frauenfußball gehen zu wollen", wird Präsident Kay Bernstein in der Mitteilung zitiert.

Turbine zeigt sich dankbar für Kooperation

"Es ist schön, dass der Mädchen- und Frauenfußball immer mehr an Attraktivität gewinnt", wird Turbines Vizepräsidentin Ulrike Häfner in der Mitteilung zitiert. "Wir freuen uns daher durchaus, dass Hertha diesen Weg einschlägt. Dass damit die Grundlage unserer Kooperation schwindet, ist schade. Turbine hat von der Kooperation sehr profitiert und wertvolle Erfahrungen gesammelt."

Die beiden Bundesligisten hatten im Sommer 2020 ihre Kooperation bekanntgegeben und dabei eine Zusammenarbeit auf sportlicher und inhaltlicher Ebene angestrebt. Zudem hatte Hertha eine finanzielle Unterstützung der Potsdamerinnen angekündigt. Kurz zuvor war der ehemalige Hertha-Spieler Sofian Chahed als neuer Turbine-Cheftrainer verpflichtet worden.

Aktuell befindet sich der Potsdamer Traditionsklub auf allen Ebenen in schwierigen Zeiten. Sportlich steht Turbine mit nur einem Punkt aus sieben Spielen auf dem letzten Tabellenplatz in der Bundesliga. Nach zwei Trainerentlassungen und dem Rücktritt von Präsident Rolf Kutzmutz sowie mehreren Präsidiumsmitgliedern innerhalb des vergangenen Jahres liegt die Führung des Vereins mehr oder weniger allein in der Hand von Vize-Präsidentin Häfner. Am Freitagabend soll bei der Mitgliederversammlung ein neuer Präsident gewählt werden. Einziger Kandidat ist der Mediziner Karsten Ritter-Lang.

Sendung: radioBerlin, 11.11.2022, 10 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 12.11.2022 um 18:47 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Nächster Artikel