Protest in Berlin-Mitte - Tausende Menschen demonstrieren erneut gegen Corona-Maßnahmen

Di 02.08.22 | 08:58 Uhr
Eine Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Berlin. (Quelle: dpa/Michael Kuenne)
Video: rbb24 Abendschau | 01.08.2022 | Kerstin Breinig | Studiogast Olaf Sundermeyer | Bild: dpa/Michael Kuenne

Gegner der Coronamaßnahmen haben am Montag bei einem sogenannten "Medienmarsch" in Berlin demonstriert. Schätzungsweise 6.500 Menschen waren bei dem Protestzug dabei, wie die Polizei dem rbb am Dienstagmorgen mitteilte - zuvor war von rund 4.500 Personen die Rede.

Die Polizei habe im Verlauf der Demonstration sieben Strafanzeigen gestellt, unter anderem wegen Diebstahl und Volksverhetzung. Beginn und Endpunkt der Demonstration war das Reichstagsgebäude.

Querdenker und Putin-Anhänger unter den Teilnehmern

Auf ihrem Weg durch Mitte und Kreuzberg zogen die Teilnehmer unter anderem an Presse-Gebäuden vorbei, um gegen die Bericherstattung in Zeiten von Pandemie und Krieg zu protestieren. Nach Angaben eines rbb-Reporters handelt es sich bei den Teilnehmenden unter anderem um Aktivisten aus dem Querdenker-Netzwerk und sogenannte "Montagsspaziergänger", es seien aber auch Putin-Sympathisanten dabei, die einen Systemwechsel in Deutschland forderten.

Am Montag war der zweite Jahrestag der ersten Großdemonstration der sogenannten Querdenker. Deshalb sind eine Woche lang Veranstaltungen und Kundgebungen in der Hauptstadt geplant.

Sendung: Radioeins, 01.08.2022, 19:50 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Nächster Artikel