Drei Böllerverbotszonen geplant - Berliner Polizei schickt zu Silvester 1.100 Beamte auf die Straße

So 25.12.22 | 11:47 Uhr
Archivbild:Polizisten stehen am 01.01.2022 am Brandenburger Tor, nachdem es dort eine größere Ansammlung von Menschen gab.(Quelle:dpa/C.Gateau)
Audio: rbb24 Inforadio | 25.12.2022 | Nachrichten | Michael Ernst | Bild: dpa

Die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik rechnet damit, dass die Einsatzkräfte zu Silvester in diesem Jahr wieder so gefordert sein werden wie vor der Pandemie.

Insgesamt 1.100 Polizisten seien deswegen im Einsatz, sagte Slowik nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur vom Sonntag. Verstärkung aus anderen Bundesländern sei nicht möglich.

Böllerfreie Zonen geplant

Slowik äußerte sich zuversichtlich, dass das Böller- und Raketenverbot in bestimmten Zonen funktionieren wird. Solche Zonen sind auf dem Alexanderplatz, rund um die Steinmetzstraße in Schöneberg sowie an der Justizvollzugsanstalt in Moabit geplant. Ein besonderes Augenmerk habe man zudem auf die Karl-Marx-Straße und den Hermannplatz in Neukölln sowie das Gebiet rund um den Bahnhof Gesundbrunnen.

Weitere Verbotszonen ergäben keinen Sinn. Denn dafür müssten viele Polizisten abgestellt werden, die dann an anderer Stelle fehlte, erklärte Slowik. Die Strategie sei, flexibel im Stadtgebiet auf Entwicklungen reagieren zu können.

Sendung: rbb24 Inforadio, 25.12.2022, 11:00 Uhr

Nächster Artikel