Auch BVG betroffen - Hoher Krankenstand: Mehrere Regio-Verbindungen müssen eingestellt werden

Do 04.08.22 | 16:50 Uhr
Archivbild: Zahlreiche Menschen steigen am Hauptbahnhof in den Regionalzug. (Quelle: dpa/M. Skolimowska)
Audio: rbb24 Inforadio | 04.08.2022 | Amelie Ernst | Bild: dpa/M. Skolimowska

Ab sofort fallen mehrere Regionallinien aus, die zum Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) gehören. Der Grund: Viele Zugführer fallen wegen Corona aus. Auch die BVG muss ihr Bus-Angebot mit Beginn der Schule leicht einschränken.

Wegen eines hohen Krankenstands kommt es voraussichtlich bis zum 21. August zu Zugausfällen auf mehreren Regionalbahnlinien. "Das derzeit akute Thema - der coronabedingte Krankenstand - ist leider nicht ohne Weiteres trivial lösbar", teilte der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) mit. Ab sofort falle die Linie RB23 von Michendorf nach Potsdam aus. Als Alternative stehen die Buslinien X43 und 643 zur Verfügung. Von Montag bis Freitag wurden auf der Linie RB13 von Wustermark nach Jungfernheide alle Verbindungen gestrichen, Reisende sollen auf den RE4 ausweichen.

Auf der Linie RE66 fallen zwischen Berlin und Angermünde (Uckermark) einzelne Verbindungen aus. Als Alternative empfiehlt der VBB den RE3 und weist darauf hin, dass es keine Zugausfälle zwischen Passow und Szczecin (Stettin) gebe. Der VBB bat alle Reisenden, sich vor dem Fahrtantritt online über die Verbindungen zu informieren.

BVG startet nach Sommerferien mit leichten Einschränkungen

Auch die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) müssen wegen hoher Krankenstände und eines generellen Personalmangels ihren Bus-Verkehr ab dem Ende der Sommerferien vorläufig leicht einschränken. "Anpassungen gibt es auf Linien mit dichten Takten oder dort, wo es Parallelverkehre gibt", teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Insgesamt solle das aktuelle Bus-Angebot ab dem 22. August um drei Prozent verringert werden. "Alle Linien und Haltestellen werden weiter bedient", hieß es. Auch der Schulverkehr werde nicht eingeschränkt. Details zu den betroffenen Bus-Linien werde die BVG
einige Tage vorher bekannt geben.

Vor allem stark befahrene Routen betroffen

Vor allem auf den stark frequentierten Routen dürften Busse in etwas niedrigerer Taktung unterwegs sein. "Die aktuelle Pandemieentwicklung macht auch vor den Verkehrsbetrieben nicht halt", teilten die BVG zur Begründung mit. "In Kombination mit einer angespannten
Arbeitsmarktlage führt dies leider dazu, dass die BVG das Angebot im Busbereich nach den Ferien leicht anpassen muss." Das Unternehmen wolle so schnell wie möglich wieder zum gewohnten Fahrplan zurückkehren, betonte ein Sprecher. Unklar bleibt, wann das wieder möglich sein wird.

Sendung: rbb24 Abendschau, 04.08.2022, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Nächster Artikel