Einbruch 2019 in Dresden - Großteil der Schmuckstücke aus Grünem Gewölbe in Berlin gefunden

Sa 17.12.22 | 20:44 Uhr
Die undatierten, am 25.11.2019 von der Polizeidirektion Dresden herausgegebenen Aufnahmen zeigen Schmuck, der aus dem Grünen Gewölbe in Dresden entwedet wurde. (Quelle: dpa/Grünes Gewölbe/Polizeidirektion Dresden | Jürgen Karpinski)
Video: rbb24 Abendschau | 17.12.2022 | Bild: dpa/Grünes Gewölbe/Polizeidirektion Dresden | Jürgen Karpinski

In Berlin ist ein erheblicher Teil des Diebesguts aus dem Grünen Gewölbe in Dresden entdeckt worden. Allerdings fehlen einige der wertvollen Brillanten weiterhin. Offenbar gab es einen Deal mit der Verteidigung beim Prozess gegen Berliner Clanmitglieder.

  • Ein großer Teil der Beute aus dem Grünen Gewölbe in Dresden wurde in Berlin sichergestellt
  • Einige Schmuckstücke sind weiterhin verschwunden
  • Offenbar haben die Verteidigung und die Staatsanwaltschaft Gespräche über eine Verfahrensverständigung und die Rückführung übrig gebliebener Beutestücke geführt

Ein erheblicher Teil des Diebesguts, das 2019 aus dem Dresdner Grünen Gewölbe entwendet wurde, ist in der Nacht auf Samstag in Berlin sichergestellt worden. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in Dresden mit. [polizei.sachsen.de].

Unter den sichergestellten Kunstwerken seien auch besonders wertvolle Schmuck-Gegenstände, hieß es weiter. Zum genauen Fundort und zum Zustand der Schmuckstücke wollten die Ermittlungsbehörden auch am Abend keine Details nennen.

Es handle sich um 31 Einzelteile, darunter der bekannte Hutschmuck (Reiherstutz) und der Bruststern des polnischen Weißen Adler-Ordens aus der Brillantgarnitur. Dagegen fehlen die bei dem Diebstahl beschädigte Epaulette mit dem "Sächsischen Weißen" und die Große Brustschleife der Königin Amalie Auguste.

Die sichergestellten Gegenstände wurden den Angaben zufolge bereits unter dem Schutz von Spezialkräften der Polizei von Berlin nach Dresden überführt. Sie sollen dort zunächst kriminaltechnisch und dann von Spezialisten der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden auf ihre Echtheit und Vollständigkeit hin untersucht werden.

Sondierungsgespräche zwischen Verteidigung und Staatsanwaltschaft

Wegen des Einbruchs in das Grüne Gewölbe in Dresden läuft derzeit ein Prozess gegen sechs Clan-Mitglieder aus Berlin.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hatte es Gespräche zwischen Verteidigung und Staatsanwaltschaft gegeben, in denen es um eine mögliche Verfahrensverständigung und Rückführung noch vorhandener Beutestücke ging.

Weitere Angaben zu dem eventuellen Deal seien derzeit nicht möglich, teilte die Polizei mit. "Alles Weitere ist nun dem Lauf der Hauptverhandlung vor dem Landgericht Dresden vorzubehalten", sagte Jürgen Schmidt, Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden.

Sachsens Landesregierung reagiert erleichtert

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer reagierte umgehend: "Sachsen sagt: Danke", erklärte der CDU-Politiker an Polizei und Justiz gerichtet. Auch Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch zeigte erleichtert. "Nun bleibt abzuwarten, was die Gutachter bei der Sichtung der Stücke feststellen und in welchem Zustand diese sich befinden", teilte die CDU-Politikerin mit. Der Erfolg der Fahnder zeige, "dass es sich auch drei Jahre nach diesem schmerzhaften Einbruch lohnt, die Hoffnung nicht aufzugeben und alle sich bietenden Spuren zu verfolgen."

Generaldirektorin: ein Weihnachtswunder"

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und ihre Generaldirektorin Marion Ackermann zeigten sich erleichtert und dankten den Ermittlern. Sie selbst habe die letzten drei Jahre "tief daran geglaubt", dass die gestohlenen Juwelen wieder auftauchen. Es habe auch keine Hinweise darauf gegeben, dass Teile davon schon aufgetaucht oder verkauft worden seien. Auch die Analyse anderer Kunstdiebstähle habe Gewissheit einer Rückkehr der Stücke gebracht. Doch wenn man so eine wundervolle Nachricht am Tag vor dem vierten Advent bekomme, dann glaube man an ein "Weihnachtswunder": "Es ist unglaublich toll."

Eine Besucherin schaut am 30.05.2020 in die ausgeraubte und nun ausgestellte Vitrine im Juwelenzimmer des Historischen Grünen Gewölbes im Residenzschloss. (Quelle: dpa/Oliver Killig)

Schmuck im Wert von 113,8 Millionen Euro

Bei dem Einbruch in das Grüne Gewölbe im November 2019 war kulturhistorisch wertvoller Juwelenschmuck gestohlen worden. Schmuckstücke mit insgesamt 4.300 Diamanten und Brillanten aus dem frühen 18. Jahrhundert mit einem geschätzten Versicherungswert von mindestens 113,8 Millionen Euro waren entwendet worden.

Den sechs Angeklagten im Alter von 22 bis 28 Jahren wird unter anderem schwerer Bandendiebstahl vorgeworfen - allerdings auch schwere Brandstiftung, weil sie auf ihrer Flucht ein Auto in einer Dresdener Tiefgarage angezündet haben sollen. Bis jetzt hatte von der Beute jede Spur gefehlt. Sechs Tatverdächtigen wird seit Januar vor dem Dresdner Landgericht der Prozess gemacht, gegen einen siebten Mann wird ermittelt.

Sendung: rbb24 Abendschau, 17.12.2022, 19.30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 17.12.2022 um 18:43 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Nächster Artikel